Vom Startup zum globalen Unternehmen

Um ein Unternehmen zu gründen, benötigt es neben einer akribischen Vorbereitung, der Erstellung eines soliden Business Plans und der Sicherstellung der Finanzierung, vor allem auch eine gehörige Portion Unternehmergeist und letztlich auch Mut diesen Schritt zu wagen. Den Gründer erwartet in der Regel ein langer und mühsamer Weg, bis das Startup auf dem Markt etabliert ist und die Gewinnzone erreicht. Das Ziel eines jeden Unternehmensgründers ist dabei natürlich die Etablierung des Betriebs auf dem jeweiligen Markt, der Ausbau des Unternehmens und häufig auch der Wunsch die Welt ein kleines bisschen durch das eigene Startup zu verbessern. In diesem Artikel beschreiben wir Ihnen den rasanten Aufstieg eines kleinen Startups, welches sich zu einem der Marktführer einer der interessantesten Märkte der letzten Jahre mit weiterhin großen Wachstumsprognosen entwickelte.

worldmapDie Gründungsphase

Alles begann in Kanada im Jahre 2000, auf dem Höhepunkt der Dotcom-Blase. Isai Scheinberg, zur damaligen Zeit noch bei IBM angestellt, spielte in seiner Freizeit gerne mal eine Partie Poker und war von der Idee fasziniert eine Internet Poker Software Plattform für den Betrieb von Pokerturnieren zu erstellen. Er entschied sich dafür seinen sicheren Posten bei IBM zu kündigen und sein eigenes Software-Unternehmen „Pyr Software“, zusammen mit seinem Sohn Mark, zu gründen. Der ursprüngliche Plan bestand daraus die erstellte Software zu lizenzieren; er wurde jedoch verworfen, als kein passender Partner gefunden werden konnte. Stattdessen gründete der Sohn eine entsprechende Firma, um die Software zu vermarkten. Dies war die Geburtsstunde des Unternehmens PokerStars, dessen Entwicklung in diesem Artikel analysiert wird.

Die PokerStars Software ging am 11. September 2001, am selben Tag wie die verheerenden Angriffe auf das World Trade Center, online und bot Spielgeldspiele für interessierte Spieler an; das erste Turnier sollte auch an diesem Tage stattfinden, welches den Startschuss für die moderne Online Turnierpoker Ära gab. Durch das positive Feedback und das innovative Avatar-System beflügelt, startete im Dezember 2001 das Echtgeld Angebot der Plattform und PokerStars erreichte größere Publicity. Zu dieser Zeit etablierte Mark Scheinberg den PokerStars Management und Kundensupport Zweig auf Costa Rica.

Bereits im Jahre 2002 hostete PokerStars das erste große wöchentliche Online Pokerturnier mit 348 Spielern und vielen Qualifizierungsmöglichkeiten. Gleichzeitig wurden bereits essentiell wichtige Konzepte im Hintergrund entwickelt, die entscheidend für die spätere erfolgreiche Entwicklung waren. Eines dieser Konzepte war die Austragung der „World Championship of Online Poker (WCOOP)“, die praktisch eine Art jährliche Online Poker Weltmeisterschaft darstellt.

Der Poker-Boom

Das zweite wichtige Konzept war die Austragung von Online Poker Qualifikationsturniere für das Hauptturnier der „World Series of Poker (WSOP)“, die jährliche Poker-Weltmeisterschaft in Las Vegas. Im Jahre 2003 konnte ein noch völlig unbekannter Chris Moneymaker erst auf PokerStars für einen Einsatz von 86 US-Dollar sein Ticket nach Las Vegas sichern und dann vor Ort das prestigeträchtigste jährliche Pokerturnier der Welt für 2,5 Millionen US-Dollar gewinnen. Diese Geschichte löste letztlich den internationalen (Online) Poker-Boom aus und ist noch heute dafür verantwortlich, dass Poker mittlerweile in unserer Gesellschaft vollkommen angekommen und akzeptiert ist. Das noch sehr junge Unternehmen PokerStars konnte auf Grund dieser Entwicklung seine Userzahlen binnen kürzester Zeit mehr als verfünffachen und die WCOOP sich als Pendant zur WSOP in Las Vegas etablieren.

PokerDas Wachstum des noch jungen Unternehmens hielt in den nächsten Jahren ungebrochen an. Bereits im Jahre 2004 wurde der Grundstein für weitere erfolgreiche Poker Turnierserien in Form des „PokerStars Caribbean Adventure (PCA)“, welches erst auf einem Kreuzfahrtschiff und nun jährlich auf den Bahamas stattfindet sowie durch die „European Poker Tour (EPT)“, die zur höchst-dotierten Turnierserie der Weltaufgestiegen ist, gelegt. Im Jahre 2005 erhielt der Pokeranbieter eine entsprechende Lizenzierung auf der Isle of Man und verlegte das Hauptquartier des Unternehmens auf die Insel.

Bereits im Jahre 2006 wurde die fünf Milliardste Pokerhand auf PokerStars ausgegeben und die Seite zählte mehr als 100.000 gleichzeitig eingeloggte Spieler, bei mehr als fünf Millionen registrierten Mitglieder. Im Laufe der nächsten Jahre gelang es PokerStars durch die Einführung eines Vielspieler-Programmes, weiterer lokaler Turnierserien und einer Fokussierung auf die Spielerbedürfnisse seine Position als Marktführer auszubauen. Im Jahre 2013 konnte so die 100 Milliardste Poker Hand gespielt werden und viele weitere Rekorde aufgestellt werden. Auch marketingtechnisch beschritt PokerStars durch eine ausführliche Berichterstattung von Pokerturnieren via kommentierten Live-Stream, Blogs, speziellen Poker TV Formaten und über Social Media völlig neue Wege und half dabei, Poker als Sportart darzustellen.

Aktuelle Entwicklungen

PokerStars legte einen rasanten Wandel von einem Startup zum internationalen Online Poker Anbieter hin. So kann auch auf PokerStars aus der Schweiz, Österreich und Deutschland Poker gespielt sowie von lokalen Angeboten profitiert werden. Gestartet mit einer Handvoll Spieler in 2001, konnte sich PokerStars zum Marktführer entwickeln und dabei frühere Mitbewerber wie beispielsweise Full Tilt Poker akquirieren und die Marktposition weiter festigen. Im Jahre 2014 wurde das Mutterunternehmen von PokerStars, die Rational Group, von der kanadischen Amaya Gaming Group für schwindelerregende 4,9 Milliarden US-Dollar erworben. Für das kanadische Vater-Sohn Gespann ist damit der Unternehmertraum in Erfüllung gegangen.

Weitere Beiträge zum Thema:
Weitere Beiträge aus der Rubrik: Betriebswirtschaft