Buchhalter

Umsatz­steu­er-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer und Steu­er­num­mer

Steu­er­num­mer

Ihre Steu­er­num­mer erhal­ten Sie von dem für Ihren Unter­neh­mens­sitz zustän­di­gen Finanz­amt zuge­teilt. Hier­bei han­delt es sich um eine an jede steu­er­pflich­ti­ge natür­li­che oder juris­ti­sche Per­son ver­ge­be­ne Num­mer, unter der die­se Per­son beim Finanz­amt geführt wird. Die Steu­er­num­mer ist ein­deu­tig einem Steu­er­pflich­ti­gen zuge­ord­net, aller­dings kann es in Aus­nah­me­fäl­len vor­kom­men, dass einer Per­son meh­re­re Steu­er­num­mern zuge­wie­sen wer­den.

Die Steu­er­num­mer wird von Bun­des­land zu Bun­des­land leicht unter­schied­lich zusam­men gestellt, wobei der ers­te Num­mern­block regel­mä­ßig das zustän­di­ge Finanz­amt bezeich­net. Im Rah­men der Ein­füh­rung des ELS­TER-Ver­fah­rens zur Abga­be elek­tro­ni­scher Steu­er­erklä­run­gen wird der Steu­er­num­mer eine ein- oder zwei­stel­li­ge Län­der­ken­nung (etwa eine 5 für Nord­rhein-West­fa­len) vor­an­ge­stellt.

Auf Ihren Rech­nun­gen müs­sen Sie regel­mä­ßig ent­we­der Ihre Steu­er­num­mer oder (sofern vor­han­den) Ihre Umsatz­steu­er-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer ange­ben.

Umsatz­steu­er-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer (USt-IdNr.)

Die Umsatz­steu­er-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer soll eine EU-wei­te ein­deu­ti­ge Kenn­zeich­nung eines Umsatz­steu­er­pflich­ti­gen ermög­li­chen. Inner­halb des Euro­päi­schen Bin­nen­mark­tes wird sie von jedem Unter­neh­mer benö­tigt, der Waren oder Dienst­leis­tun­gen inner­halb des Gebiets der Euro­päi­schen Uni­on lie­fern oder erwer­ben möch­te.

Aber auch wenn Sie nur inner­halb Deutsch­lands tätig sind, soll­ten Sie sich über­le­gen, eine USt-IdNr. zu bean­tra­gen, denn auf Ihren Rech­nun­gen kön­nen Sie anstel­le Ihrer Steu­er­num­mer auch Ihre (nicht auf ein kon­kre­tes Finanz­amt hin­wei­sen­de) USt-IdNr. ange­ben.

Die Umsatz­steu­er-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer wird in Deutsch­land vom Bun­des­zen­tral­amt für Steu­ern ver­ge­ben, die Bean­tra­gung erfolgt über Ihr Finanz­amt.