Bücher Wirtschaftsrecht

Rechts­be­ra­tung bei der Unternehmensgründung

Wer als selb­stän­di­ger Unter­neh­mer oder als Gesell­schaf­ter ein Unter­neh­men grün­den möch­te, hat vie­le Geset­ze und Richt­li­ni­en zu beach­ten. Unter­neh­mer machen sich wahr­schein­lich schon um vie­le wich­ti­ge Ange­le­gen­hei­ten Gedan­ken, ein hof­fent­lich erfolg­rei­ches Geschäfts­kon­zept, Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten und Busi­ness Plä­ne sind von hoher Wich­tig­keit. Aber ein Unter­neh­men oder wie­der­erkenn­ba­ren Namen ist unvor­stell­bar! Des­we­gen sollten …

Weiterlesen…
Familie

(Fami­li­en-) Recht­li­che Absi­che­rung wich­tig bei Existenzgründung

Eine Hoch­zeit soll ja bekannt­lich der schöns­te Tag im Leben wer­den. Daher sind die zukünf­ti­gen Ehe­paa­re mit lau­ter Vor­be­rei­tun­gen für das gro­ße Fest beschäf­tigt. Mit der Aus­wahl von Braut­kleid, Loca­ti­on und Essen sind vie­le Braut­leu­te län­ger­fris­tig beschäf­tigt. Nichts­des­to­trotz ist ins­be­son­de­re die recht­li­che Absi­che­rung von gro­ßer Bedeu­tung, beson­ders wenn einer der …

Weiterlesen…
Agentur für Arbeit

Selb­stän­di­ge in der Kran­ken­ver­si­che­rung – und das Überbrückungsgeld

Bei Auf­nah­me einer selbst­stän­di­gen Tätig­keit gewähr­tes Über­brü­ckungs­geld ist für die Bemes­sung der Bei­trä­ge frei­wil­lig Kran­ken­ver­si­cher­ter den jewei­li­gen Bewil­li­gungs­mo­na­ten zuzu­ord­nen und nicht zusam­men mit dem erziel­ten Arbeits­ein­kom­men monat­lich mit jeweils einem Zwölf­tel des Jah­res­be­trags zu berück­sich­ti­gen. Ins­be­son­de­re durf­ten die Bei­trä­ge zur frei­wil­li­gen Ver­si­che­rung in der gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) sowie die­je­ni­gen zur …

Weiterlesen…

Unter­neh­mer­ge­sell­schaft (haf­tungs­be­schränkt)

Die Unter­neh­mer­ge­sell­schaft (haf­tungs­be­schränkt) – oder kurz: UG (haf­tungs­be­schränkt) – ist prak­tisch eine Mini-: Wäh­rend bei einer GmbH ein Stamm­ka­pi­tal von min­des­tens 25.000,- € erfor­der­lich ist, reicht für die 2008 im Rah­men der Reform des GmbH-Rechts ein­ge­führ­te Unter­neh­mer­ge­sell­schaft recht­lich gese­hen bereits 1,- €. Dafür bestehen im Gegen­zug für die Unter­neh­mer­ge­sell­schaft einige …

Weiterlesen…

Gesell­schaft mit beschränk­ter Haf­tung (GmbH)

Die Gesell­schaft mit beschränk­ter Haf­tung (GmbH) ist eine Kapi­tal­ge­sell­schaft mit eige­ner Rechts­per­sön­lich­keit, eine soge­nann­te „juris­ti­sche Per­son”. Als juris­ti­sche Per­son ist die GmbH selbst Trä­ger von Rech­ten und Pflich­ten. Ihr kann also Ver­mö­gen gehö­ren und sie kann auch Ver­bind­lich­kei­ten ein­ge­hen. Für die­se Ver­bind­lich­kei­ten haf­tet im Grund­satz nur das Gesell­schafts­ver­mö­gen der GmbH. …

Weiterlesen…

Ein­zel­un­ter­neh­men

Ein­zel­un­ter­neh­men bedeu­tet, dass Sie Ihre unter­neh­me­ri­sche Tätig­keit ohne Mit­ge­sell­schaf­ter (und nicht als UG oder GmbH) aus­üben. Alle Ver­trä­ge wer­den mit Ihnen per­sön­lich geschlos­sen, Sie selbst sind der Mie­ter der Geschäfts­räu­me, der Arbeit­ge­ber Ihrer Ange­stell­ten, der Ver­trags­part­ner Ihrer Kun­den und Lie­fe­ran­ten usw. Wenn Sie ein Han­dels­ge­wer­be aus­üben, sieht Sie das Han­dels­recht als …

Weiterlesen…

Kauf­mann

Der Begriff des „Kauf­manns” ist ein Begriff des deut­schen Han­dels­rechts. So gel­ten etwa die meis­ten Vor­schrif­ten des Han­dels­ge­setz­bu­ches nur für Kauf­leu­te. Das Han­dels­recht ist also qua­si das „Son­der­recht des Kauf­manns”. Kauf­leu­te sind damit immer noch dem „ganz nor­ma­len Recht”, etwa des bür­ger­li­chen Gesetz­buchs unter­wor­fen. Zusätz­lich regelt das Han­des­ge­setz­buch jedoch noch …

Weiterlesen…